HOLZZAUN-PROJEKT IM GEMÜSEGARTEN



Ein vertrauter Anblick schreibt Geschichte. 


Auf diesem Platz regierte die Ackerwinde mit ganz brutaler Macht. Jedes Jahr zelebrierte sie ihr Tohuwabohu indem sie sich wie eine Schlange durch den Strauch webte. Erreichen konnten wir sie im Wurzelwerk kaum ...



Nach der Entfernung des Strauches haben wir das Areal in Bergwerksmanier gesäubert und so ihre Festung (hoffentlich!) bis auf die Grundmauern niedergerissen. 



Ein neues Zaunelement - welches mit dem Gewächshaus abschliesst - vollendete die Strapaze. Wir werden die Fläche in Zukunft genauer beobachten und jegliches Unkraut im Keim ersticken bevor wir (vielleicht zu frühzeitig?!) Ideen auf dem Areal verwirklichen.

Kommentare

  1. Hallo Petra, das Tohuwabohu kennen wir nur zu gut und ich kann da richtig mitfühlen. Bei uns sind der ganze Hang und andere Teile des Gartens mit der Ackerwinde durchwachsen. Die bildet schnell so breite Teppiche und schlingt sich in alles rein, was ihr im Weg steht. Renate vom Genießer-Garten hatte mal den Tipp, ich hoffe, ich gebe es auch so richtig weiter, dass die Ackerwinde keine sandigen (magere?) Böden mag. Vielleicht findet ihr im www noch weitere Tipps, wie ihr dann euer Beet ideenmäßig weitergestalten könnt. Ich habe bei uns die Hoffnung, dass es ihr unter den immer größer werdenden Sträuchern im Hang irgendwann zu ungemütlich wird und sie von anderen Pflanzen schlichtweg verdrängt wird. In unseren dicht bewachsenen Beeten (beispielsweise mit Storchschnabel und Kräutern) breitet sie sich fast gar nicht aus. Aber vielleicht ist sie dort einfach nicht so massiv vorhanden? Ich weiß es nicht und experimentiere weiter, denn es gibt noch mehrere freie Areale, in denen sie sich so richtig sauwohl fühlt :-) Liebe Grüße! Doris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhuuu, Doris!

      Das mit dem sandigen Boden könnte ich mir gut vorstellen ... DANKE! :)

      *hihi* ... sauwohl ... dieses freche Gewächs ... einfach so Hoheitsgebiete annektieren. Da wird sie sich bei uns Beiden wohl noch richtig schön erschrecken, wenn wir ihren Freiheitsdrang ganz ungemütlich ausbremsen werden. Ach, mit einer Leidensgenossin wirkt alles direkt viel zuversichtlicher! ;)

      Alles Liebe für ein unbeschwertes Wochenende,
      Petra

      Löschen
  2. Hallo Petra,

    schön ordentlich und blickdicht sieht das Fleckchen jetzt aus. Ich hoffe, ihr habt die aufdringliche Ackerwinde dauerhaft vertrieben!

    Liebe Grüße,
    Veronika

    AntwortenLöschen
  3. Ja, die Ackerwinde ist wirklich so ein Schätzelein - ich kämpfe an einer Gartenecke auch massiv mit diesem Beikräuchtchen. Schlimm ist es, wenn es ihr gelingt, frisch gepflanzte Gehölze zu köpfen, da kann man die Wände hoch gehen. Aber bei Euch schaut es ja schon ganz gut aus. Toi Toi Toi. LG Marion

    AntwortenLöschen
  4. Ohhhhh ja die Ackerwinde..............wenn sie blüht ist sie ja gar nicht soooo häßlich. Nur das mit dem loswerden ist so ein Problem.
    Bei uns kam sie sogar durch das Unkrautflies im Beet vor dem Haus weil wir wohl doch nicht alles gefunden hatten beim umgraben.

    Dann wünsch ich Euch das ihr alles erwischt habt. Mein Nutzgarten befindet sich im Hochbeet und in Spießkübeln von daher hab ich sie dort ausgeschaltet.

    Ganz liebe Grüße und einen schönen Pfingstmontag !

    Anja und Anhang

    AntwortenLöschen

Dankeschön, für Deine Zeit der Worte! ♥